logo

Start Wallfahrt / Franziskanerkloster Franziskanerkloster Die Franziskaner in Neukirchen b.Hl.Blut
Die Franziskaner in Neukirchen b.Hl.Blut Drucken E-Mail

Die Franziskaner und das Kloster Neukirchen beim Heiligen Blut

Franziskus – Franziskaner – Franziskanisch bedeuten recht vielerlei: Poetische Nuancen von Schönheit kommen einem da in Erinnerung: Naivität, Phantasie, Einfachheit, Freude, und zu allererst: Gottinnigkeit. Mit dem Franziskanischen werden Werte verbunden wie Rechtschaffenheit, Wohlwollen, Anspruchslosigkeit, Offenheit, Liebe zur Natur. Niemand zweifelt daran, dass das Gewicht, das die Franziskaner heute haben, immer noch von ihrem Ordensgründer Franziskus herkommt und vor allen Dingen geistlicher Natur ist.

Hl. FranziskusDabei teilen sie dieses Charisma mit den Minoriten ("Schwarzen Franziskanern") und den Kapuzinern, die sich ebenfalls auf Franziskus berufen. Wirklich vermittelt wird das Franziskanische im Lauf der Geschichte durch Männer und Frauen, die sich von der Art und Weise, wie Franziskus das Evangelium gelebt hat, angesprochen fühlen und sich auf das gleiche Abenteuer einlassen wie er.

Das Kloster in Neukirchen beim Heiligen Blut dient auch zur Unterstützung der Seelsorge und besonders der Wallfahrt. Seit 1656 sind die Brüder hier ununterbrochen präsent und haben auch die Säkularisation im Jahr 1802 am Ort überstanden, weil ihr Kloster als Aussterbekloster bestimmt war für die Brüder – auch aus anderen Niederlassungen -, die man weder ausweisen noch zum Übertritt in einen anderen Stand bewegen konnte.

100 Jahre vor der Säkularisation bewährten sich die Franziskaner 1703 im Spanischen Erbfolgekrieg, in dem Bayern auf Seiten Frankreichs stand, als Schutzschild der geflohenen Bevölkerung und Besänftiger der österreichisch-böhmischen Eroberer.

ErweiterungsbauDas Kloster bekam einen nördlichen Erweiterungsbau, in dem 1723 – 1744 der eigene Ordensnachwuchs Philosophie studierte und auch strebsame junge Männer der Gegend daran teilnehmen konnten. "Philosophie" war damals wohl Logik und Metaphysik, aber auch vieles, was heute den Lehrstoff der Oberklassen eines Gymnasiums bildet, und das auf Lateinisch! 1745 – 1776 dagegen wurden die schon zu Priestern geweihten jungen Patres noch in praktischer Theologie oder theologischer Praxis ausgebildet; an der Wallfahrtskirche hatten sie ein ausgedehntes Übungsfeld.


Heute leben in dem 1992 – 96 vollständig renovierten Kloster 3 Ordensbrüder (Patres). "Nur mehr 3" hören sie nicht gern. Denn die Franziskaner sind anders organisiert als etwa die Benediktiner, die das Prinzip der "stabilitas loci" haben. Man tritt nicht in ein Kloster ein, um dort zu bleiben, sondern man wird in eine Ordensprovinz aufgenommen. Der gewählte Provinzial (Provinzoberer) verteilt mit der Provinzregierung seine Brüder auf die einzelnen Niederlassungen (oder belässt sie auch), je nach Bedürfnis der einzelnen Klöster und der Brüder, die ihm zur Verfügung stehen. Es ist nicht so, dass die Franziskaner in Bayern keinen Nachwuchs hätten, aber er ist zahlenmäßig viel zu gering, um allen Anforderungen nachkommen zu können. So musste die Bayerische Franziskanerprovinz in den letzten Jahren große Klöster aufgeben (Nürnberg - St. Ludwig, Ingolstadt, Bad Tölz)

2000-2003 wurde der Jahrzehnte nicht mehr genutzte Nordbau, der einstmals das Studium beherbergte, zum "Grenzüberschreitenden Wallfahrts- und Begegnungszentrum" umgebaut. Gruppen von Wallfahrern, insbesondere der großen Chodenwallfahrt von jenseits der Grenze, können damit ein Dach über dem Kopf für Selbstverköstigung angeboten werden, die Wallfahrt selbst kann durch weitere Begegnungen besonders mit Jugendlichen und jungen Familien in Seminaren und Wochenendveranstaltungen auf einer breiteren Basis stehen. Damit glauben die Franziskaner, ihre Jahrhunderte alte Präsenz am Ort zukunftweisend fortzusetzen und dem völkerverbindenden Charisma des Marienwallfahrtsortes an der Grenze eine zeitgemäße Ausprägung zu geben. Es ist klar, dass sie diese neue Aufgabe nicht allein bewältigen können, sondern nur weil sie darin von der Bevölkerung durch ein Kuratorium unterstützt werden und weil kommunale und staatliche Stellen darin eine fördernswerte Initiative für das Haus Europa sehen. Als geistliche Väter wollen die Franziskaner aber dabei sein.

Mehr als andere Franziskanerklöster in Bayern ist Neukirchen b. Hl. Blut eingebunden in das Leben der Leute im Hohenbogenwinkel. Einer der Brüder ist seelsorgerlich verantwortlich für die Kirchengemeinde in Rittsteig. In unserer Klosterkirche versammelt sich Tag für Tag eine treue Gottesdienstgemeinde zur Feier der Eucharistie. Sie geben Gelegenheit zum Empfang des Sakramentes der Versöhnung (Beichte) und ergänzen so die Pfarrseelsorge.

 


 

Früher haben die Brüder von den bei den Leuten gesammelten Lebensmitteln und vom Ertrag eines verhältnismäßig großen Gartens leben können. Da der Garten für den Eigenbedarf nur mehr zu einem geringen Teil benötigt wird, ist er seit kurzem als eine Art Umweltgarten in den Dienst der Verkündigung des Anliegens gestellt, das dem heiligen Franziskus besonders am Herzen lag: Die ehrfürchtige Bewahrung der Schöpfung. Heilpflanzen wachsen dort und Pflanzen, die schon in der Bibel vorkommen - soweit sie bei uns gedeihen. Nach der Sanierung des Klosters und des Nordbaus wurde hier die dritte große Aufgabe zu Ende gebracht.

 

 

Schlagzeilen

Führungen durch den Klostergarten der Franziskaner: Sonntag und Donnerstag von Mai bis Anfang Oktober um 16.00 Uhr

Translate

English Czech French German Italian Polish Spanish

Haus zur Aussaat - Begegnungszentrum Neukirchen beim Heiligen Blut - Tel. 0049 (0)9947 / 90 28 85.